Flat Preloader Icon

Herbstwallfahrt 2022

F├╝hre mich in Deiner Treue

Die Pilgergruppe

1. BrudermeisterHans-Jochen Heitzer
2. BrudermeisterManfred Abrahams
Kreuztr├ĄgerinAngela Wolters

Teilnehmer der Wallfahrt

Die Teilnehmer der Herbstwallfahrt 2022


NachnameVornameAnzahl Wallfahrten
AbrahamsManfred28
BisteHeinz-Josef9
Cla├čenRolf11
DrobnySigrid15
FrohnHildegard19
G├╝ntherMaren2
G├╝ntherBernd30
HambachMartina11
HeitzerHans-Jochen19
HeitzerRolf11
HeitzerEva2
HeltenBirgit14
HeppnerStephanie5
HermannsRalf10
KantersAngelika11
KretenBarbara14
PierkesIris6
PoosIlse8
SchmitzThomas35
SchnockEwald21
SchoopWilli7
Sch├╝rkensPetra22
SiebeckeRegina13
WoltersAngela29
ZimmermannSonja1

Bericht des Brudermeisters

Am Samstag 01. Oktober 2022 war es soweit. 25 Pilger trafen sich an der Klosterkirche, morgens um 07:00 Uhr um gemeinsam die Auszugsmesse zu feiern. Nach der Verabschiedung an der Dreiheisterkapelle, gingen wir zum Fr├╝hst├╝ck, erstmals bei Schellkes-Gotzens in der ├ťdding. Gut gest├Ąrkt ging es dann an der Niers entlang bis nach Wickrathberg.
Nach Mittag waren wir dann wie von Zauberhand auch schon an der Kirche in Dottel. ├ťber Keldenich und S├Âtenich ging es dann zum Abendquartier im Jugendwaldheim in Urft.


2. Tag
Mit Taschenlampen ausger├╝stet starteten wir morgens um 06:45 Uhr im Dunkeln am Gillesbach vorbei in Richtung Bahnhof Blankenheim-Wald. ├ťber Sch├╝ller, am Bob-Etzel-Stein vorbei ging es weiter zum Mittagsquartier im Vulkanhotel in Steffeln. Erstmalig wurde wieder einmal die Matthiaskapelle vor B├╝desheim angegangen. Die weitere Strecke in K├╝rze: Drei-Wege-Eck, Oos und B├╝desheim. Zum letzten Mal gab es das Abendessen im B├╝rger-Haus. Nach wie vor ist es ein besonderes Erlebnis in B├╝desheim in Privatquartieren zu ├╝bernachten.

3. Tag
06:15 Uhr ging es wieder mit Taschenlampen bewaffnet im wundersch├Ânen Nebel an der Marienkapelle ├╝ber B├╝desheim vorbei in Richtung Helenabruner Kreuz, Korschenbroicher Kreuz und dann zur K├╝nstlerkolonie in Wei├čenseifen. Gest├Ąrkt durch den Kreuzweg feierten wir am Neuwerker Kreuz eine Messe bei sch├Ânstem Wetter. Nach der Messe pilgerten wir weiter zum Eisenm├Ąnnchen. Mittagsquartier war im ÔÇ×Gasthaus zur PostÔÇť in Kyllburg.
Die weitere Wegstrecke f├╝hrte uns kurz hinter Ittel nach Kordel und zum Quartier, die Burg Ramstein.

4. Tag
Durch den aufwachenden Wald ging es zum Eifelkreuz. Am Schusterskreuz wurde die Sonja als Erstpilgerin in die Bruderschaft aufgenommen.
ÔÇ×Heiliger Matthias zu dir kommen wir, deine F├╝rbitte erflehen wirÔÇť, mit diesem Rosenkranz zogen wir an der Mosel vorbei in Richtung St. Mattheis.
Um 11:30 Uhr war es dann soweit: Sch├Ânes Wetter, Glockengel├Ąut und G├Ąste aus Neuwerk feierten unseren Einzug in die Basilika zum Grab des Heiligen Matthias, unser Ziel der Pilgerreise.
Ganz freundlich wurden wir von Bruder Thomas empfangen.
Besonders begr├╝sste er unsere Erstpilgerin Sonja Zimmermann, dem Jubilar zur 10 Wallfahrt Ralf Herrmanns, dem Jubilar zur 30 Wallfahrt Bernd G├╝nther und dem Jubilar zur 35 Wallfahrt Thomas Schmitz.
Nach der Andacht in der Krypta ging es an der Mosel vorbei zum Estricher Hof. Erstmalig konnte der Rest vom Nachmittag in Trier individuell genutzt werden.
Nach dem Abendessen konnte ich mich in angebrachter Weise bei vielen helfenden Pilgern bedanken. Sehr sch├Ân fand ich auch, dass wir erstmalig zur Bewegung eines Fahrzeugs ein Fahrerteam hatten, daf├╝r dem Fahrerteam nochmals einen herzlichen Dank.

5. Tag
Fr├╝hst├╝ck, Fu├čmarsch nach St. Mattheis zur Messe. Nach der Messe kurzes Verweilen und noch die letzte Gelegenheit im Mattheiser Klosterladen etwas zu erwerben. Mit einem Rosenkranz am Moselufer vorbei nehmen wir innerlich Abschied von Trier. Anders als beim Hinweg, ging es nicht ├╝bers Schusterskreuz, sondern durchs falsche Biewertal zum Eifelkreuz. Weiter ging es zur Burg Ramstein, einige wenige kletterten ├╝ber die Genoveva-H├Âhle zur Burg.
Gemeinsam a├čen wir abends auf der Burg, jedoch f├╝r die ├ťbernachtungen hatten wir drei verschiedene Schlafquartiere: einmal die Burg, zum zweiten in der Villa Vontenie und zum dritten in der Pension Reichert in Kordel.

6. Tag
Mit Gesang nehmen wir von der Burg Abschied, weiter an der Kyll vorbei durch Kordel, im Anschluss zur Fam. Schneider in Ittel. Mittagessen in Idenheim, danach geht es weiter zum Bildstock in Meilbr├╝ck. R├╝ckfahrt mit dem Bus nach Schloss Rheydt.
Mit geschm├╝cktem Kreuz und Piken und einem letzten Rosenkranz ziehen wir weiter an der Niers entlang zum Matthiasstein. Hier verabschieden sich die Pilger untereinander.
Viele vertraute Menschen begr├╝├čten uns, ehe wir am Matthias-Bildstock an der Pfarrkirche ankamen. Nun folgte unsere letzte, kurze Wegstrecke bis zur Klosterkirche, wo wir mit einer kurzen R├╝ckkehrandacht unsere Wallfahrt beenden konnten. Vor der Klosterkirche wurde noch traditionell das ÔÇ×Neuwerker HeimatliedÔÇť und ÔÇ×Nach der HeimatÔÇť gesungen, ja, ja jetzt bin ich nun wirklich schon am Ende.

Ich m├Âchte noch anmerken, dass ich das Amt des Brudermeisters sehr gerne gemacht habe und;- es war f├╝r mich eine Ehre.

Zum Schluss m├Âchte ich mich noch herzlich bei meinen Pilgern bedanken, ihr habt es mir sehr leicht gemacht. Ein weiterer Dank gilt meiner, unserer Kreuztr├Ągerin Angela Wolters, du hast mir da vorne sehr gut getan und du hattest immer den richtigen Weg im Blick. Dankesch├Ân!

Meinem Nachfolger im Amt des Brudermeisters, dir lieber Manfred, w├╝nsche ich f├╝r deine bevorstehende Wallfahrt drei Sachen:

1. Bis auf die ersten zwei Tage, das gleiche Wetter wie ich es hatte
2. Eine genauso vorbildliche und angenehme Pilgertruppe, wie ich sie hatte
3. Und drittens: Gottes Segen!

Wallfahrtsbilder

Wallfahrtstexte