Herbstwallfahrt 2006

Ich bin der Herr, dein Erlöser, der dich auf deinen Weg führt.

Die Pilgergruppe

1. BrudermeisterMatthias Heuer
2. BrudermeisterMaria Dreßen
Kreuzträger
Siegfried Pustelny

Teilnehmer der Wallfahrt

Die Teilnehmer der Herbstwallfahrt 2006

NachnameVornameAnzahl Wallfahrten
BartelsHerbert5
BurgErna9
DreßenMaria6
EichGisela1
EsserMarie-Luise10
FaymonvilleChristine4
HamacherAnna18
HaugkIrmgard2
HeimesIngelore10
HeuerManfred26
HeuerMatthias8
HolzknechtRita5
IrmenHeinz-Günter1
JansenMarga14
JungbauerMarianne2
KöppenLudwig5
KreuzerPeter12
KuklinskiGerda17
LaubachMarianne11
NeuenhoferDoris5
NordbeckMaria10
ObelsAlbert27
PustelnySiegfried13
RehbergMarianne12
ReipenAnne3
RoemkensHelmut2
RoemkensMarlene3
RüttenMargit6
SchaffrathWerner2
SchlippesWilli10
SchramlBrigitte11
SchramlJosef3
SprengerFrank6
StähnHeinz7
StähnMarlene4
StolteUlrike4
StrasshöferRenate4
TölkesMargret8
TorleyWerner5
Vehres-JansenSonja6
WeberAnnelie2
WegenerWilli18
WolffUlrich2
ZitzAgnes7
ZitzManfred4

Bericht des Brudermeisters

Am 30. September 2006 trafen wir uns mit 45 Pilgern am Priorhaus, um uns gemeinsam auf den Weg nach Trier zu machen. Die Auszugsmesse in der Klosterkirche wurde zur großen Freude aller Pilger, Angehörigen und Freunden von Pfarrer Wolfgang Bußler gehalten, da es leider Ende September zu einem priesterlichen Engpass in Neuwerk kam.

Nach einer sehr schönen Messe machten wir uns dann auf den Weg zum Apostelgrab. Das Wetter versprach an diesem Morgen einiges, was es dann aber nicht während der ganzen Wallfahrt halten konnte. So wechselten sich dann Sonne und Regen auf unserem Weg ab.

Unser Pilgerweg nach Trier verlief ohne Zwischenfälle und Komplikationen. Alle Pilger waren frohgemut und guter Dinge. Ganz besonders beeindruckt hat mich als Brudermeister die Disziplin meiner Pilgergruppe vor und während meiner Vorträge von Besinnungstexten und Gebeten zur Jahreslosung: „Ich bin der Herr, dein Erlöser, der dich auf deinen Weg führt„.

Ein besonderes Highlight war auch in diesem Jahr unser Aufenthalt am Schusterkreuz, wo ich stolz und froh war, zwei Neupilger – Gisela Eich und Günter Irmen – in die Bruderschaft aufnehmen zu dürfen.

Die Abtei in Trier erreichten wir überpünktlich und mussten leider auf dem Vorplatz ein wenig auf den Organisten warten.

Während der Begrüßungsandacht wurden die zwei Erstpilger freundlich von Pater Hubert empfangen und in Trier willkommen geheißen. Ebenfalls wurden vier Pilger als Jubilare beglückwünscht. Maria Nordbeck, Ingelore Heimes, Marie-Luise Esser und Willi Schlippes pilgerten zum 10ten Male mit zum Apostelgrab.

Auch die Heimreise verlief bis zum letzten Abend in Büdesheim ohne Probleme und Komplikationen. Leider verletzte sich eine Pilgerschwester bei einem Sturz so schwer, dass sie noch am selben Abend im Gerolsteiner Krankenhaus untersucht werden musste. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meiner zweiten Brudermeisterin Maria Dreßen und meinem „Blasendoktor“ Heinz Stähn für die souveräne Betreuung unserer Pilgerschwester bedanken.

Trotz ihrer Verletzung konnte unsere Pilgerschwester ab Trietenbroich wieder zur Pilgergruppe zustoßen, sodass wir pünktlich und vollständig die Heimat erreichten, wo wir von vielen Angehörigen und Freunden empfangen wurden. Die Begrüßungsandacht in der Klosterkirche wurde von Pfarrer Bohnen geleitet.

Meine letzten Worte sind Worte des Dankes an alle die zum Gelingen der Wallfahrt beigetragen haben: meiner 2. Brudermeisterin Maria Dreßen, meinem Kreuzträger Siegfried Pustelny, meinem Fahrerteam, meinem Blasendoktor und allen die ich jetzt und hier vergessen habe.

Danke euch allen! Es war eine schöne Wallfahrt und es hat mir riesig Spaß gemacht!

Allen nun aktiven Brudermeistern wünsche ich alles Gute und vor allem einen guten Weg!

Danke!

Wallfahrtsbilder

Wallfahrtstexte